Jun.-Prof. Sofie Remijsen

S. Remijsen
Universität Mannheim
Historisches Institut
Alte Geschichte
L 7, 7
68161 Mannheim





 

 





Curriculum Vitae

Sofie Remijsen studierte Alte Geschichte an der Universität Leuven (Belgien). Nach ihrem Magisterabschluß (Juli 2006) fing sie in Leuven als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Projekt "Ancient Olympics" an. Von 2008 bis 2012 forschte sie als Stipendiatin des FWO (Fonds für wissenschaftliche Forschung Flanderns) und schrieb ihre Dissertation über das Ende der griechischen Athletik. Im Sommer 2010 war sie darüber hinaus Jacobi-Stipendiatin an der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik in München. Die Promotion wurde im März 2012 abgeschlossen.
Von Februar 2013 bis Januar 2017 war sie Juniorprofessorin für Alte Geschichte an der Universität Mannheim. Der Schwerpunkt ihrer Forschung und Lehre am Historischen Institut liegt in der Spätantike. Außerdem leitet sie ein Forschungsprojekt zur Organisation und Entwicklung der internationalen Verbände der Wettkämpfer im Kaiserzeit.
Ab Februar 2017 lehrt und forscht sie an der Universität von Amsterdam.

Forschungsschwerpunkte

  • Der griechische Sport vom Hellenismus bis zur Spätantike
  • Sozial- und Kulturgeschichte der Spätantike
  • Antike Chronologie
  • Sozial- und Kulturgeschichte von ptolemäischem und römischem Ägypten
  • Papyrologie

Publikationen

  • The End of the Ancient Olympics and Other Contests: Why the Agonistic Circuit Collapsed in Late Antiquity, Journal of Hellenic Studies 135 (2015), 147–164.
  • Looking at Athletics in the Fourth Century. The Unification of the Spectacle Landscape in East and West, in: R. Dijkstra, S. van Poppel & D. Slootjes (eds.), East and West in the Roman Empire of the Fourth Century. An End to Unity? (Leiden 2015), 121-146.
  • The Expression of Identities in Hellenistic Victor Epigrams, in: T. Scanlon (ed.), Greek Sports and Poetry (Classics@ Issue 13) (Harvard 2015), (online: http://chs.harvard.edu/CHS/article/display/6059).(mit Sebastian Scharff)
  • Games, Competitors and Performers in Roman Egypt, in: W.B. Henry - P. Parsons (Hgg.), The Oxyrhynchus Papyri 79 (London 2014), 190-206.
  • The Imperial Policy on Athletic Games in Late Antiquity, in: Kaja Harter-Uibopuu and Thomas Kruse (eds.), Sport und Recht in der Antike (Wien 2014), 329-347.
  • Greek Athletics in Egypt: Status Symbol and Lifestyle, in: Paul Christesen and Donald Kyle (eds.), Wiley-Blackwell Companion to Sport and Spectacle in Greek and Roman Antiquity (Malden - Oxford 2014), 349-363.
  • Annual Bibliography of Sport in Antiquity 2012, Nikephoros 25 (2012), 265-290. (mit Zinon Papakonstantinou)
  • "Blushing in Such Company"? The Social Status of Athletes in Late Antiquity, in: David Brakke, Deborah Deliyannis and Edward Watts (eds.), Shifting Cultural Frontiers (Farnham 2012), 199-209.
  • The So-Called "Crown-Games": Terminology and Historical Context of the Ancient Categories for Agones, Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 177 (2011), 97-109.
  • Pammachon. A New Sport, Bulletin of the American Society of Papyrologists 47 (2010), 185-204.
  • The Introduction of the Antiochene Olympics: A Proposal for a New Date, Greek, Roman and Byzantine Studies 50 (2010), 411-436.
  • Observing the Sabbath in the Roman Empire: a Case Study, Scripta Classica Israelica 29 (2010), 51-57. (mit Willy Clarysse und Mark Depauw)
  • The alytarches, an Olympic agonothetes, Nikephoros 22 (2009), 129-143.
  • Challenged by Egyptians: Greek Sports in the Third Century BC, International Journal of the History of Sport 26 (2009), 246-271.
  • Incest or Adoption? Brother-Sister Marriage in Roman Egypt Revisited, Journal of Roman Studies 98 (2008), 53-61. (mit Willy Clarysse)
  • The Postal Service and the Hour as a Unit of Time in Antiquity, Historia: Zeitschrift für alte Geschichte 56 (2007), 127-140.