Medienecho



09.02.2017
"Blinde Flecken innerhalb der zeithistorischen Forschung Deutschlands"

In einem Beitrag auf Zeitgeschichte-online vom 25. Januar 2017 hat sich Martin Sabrow, Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung, mit der Rede des thüringischen Landessprechers der AfD auseinandergesetzt.
In ihrer Antwort auf den Text bei von Martin Sabrow fordert Dr. Maria Alexopoulou Zeithistoriker/innen dazu auf, die Geschichte rassistischen Handelns in Deutschland stärker in einen historischen Kontext zu stellen und den Umgang mit Differenz in der Bundesrepublik endlich in der Zeitgeschichte zu verankern.

» Link






26.01.2017
"Wie Donald Trump dem Feminismus einen Gefallen tut"
Nicht nur in Washington D.C. demonstrierten Hunderttausende gegen Donald Trump. "Jetzt.de", das digitale Jugendportal der Süddeutschen Zeitung nimmt die "Women's Marches" - Proteste als Anlass zur Bestandsaufnahme des Feminismus im Jahre 2017. Prof. Dr. Philipp Gassert gibt dabei eine Einordnung unter historischer Perspektive.

» Link




19.01.2017
"Kein Respekt vor nichts und niemandem" - Prof. Dr. Philipp Gassert zum Regierungsantritt Donald Trumps im Mannheimer Morgen
Was darf, bzw. was muss man von der Präsidentschaft Donald Trumps erwarten? Eine konzise Einschätzung zum künftigen Politikstil des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gibt Prof. Dr. Philipp Gassert am Vorabend der Vereidigung Donald Trumps im Mannheimer Morgen.

» Link





12.01.2017
Gastbeitrag Dr. Maria Alexopoulous in "MiGazin- Migration in Germany"
In ihrem Gastbeitrag " Der Feind heißt Gewalt" für das Magazin "MiGazin - Migration in Germany" kommentiert Dr. Maria Alexopoulou die Sicherheits- und Einwanderungspolitischen Debatten nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin, die Veränderungen des gesellschaftlichen Klimas und die sich daraus ergebenden Folgen für die in Deutschland lebenenden Migranten und Migrantinnen. 

» Link




06.06.2016
"Mannheim nach der Wahl: Auswirkungen auf die Stadtgesellschaft"
(Podiumsdiskussion moderiert von Dr. Maria Alexopoulou; Impulsvortrag von Prof. Dr. Philipp Gassert)
Die vom Migrationsbeirat der Stadt Mannheim veranstaltete und von Dr. Maria Alexopoulou moderierte Podiumsdiskussion und der von Prof. Dr. Philipp Gassert gehaltene Impulsvortrag beschäftigten sich mit den Ergebnissen der baden-württembergischen Landtagswahl vom  13.03.2016, insbesondere dem überraschend hohen Abschneiden der AfD im Norden der Stadt, und ihren Auswirkungen auf die Stadtgesellschaft.

» Bericht des Mannheimer Morgen




04.05.2016
Hermann-Weber-Forschungskolloquium "Demokratie und Diktatur im geteilten Deutschland
Das Hermann-Weber-Forschungskolloquium zum Thema "Demokratie und Diktatur im geteilten Deutschland" ist ein gemeinsames Projekt des Lehrstuhls für Zeitgeschichte der Universität Mannheim und des Sozialdemokratischen Bildungsvereins Mannheim/Ldwigshafen e.V. mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Freunde der Universität Mannheim.

Der im Rahmen des Hermann-Weber-Forschungskolloqiums gehaltene Vortrag Prof. Klaus Schönhovens "Gibt es eine gesamtdeutsche Vergangenheit?" wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung im Deutschland Archiv veröffentlicht. » Zum Vortrag im Deutschland Archiv der bpb


08.03.2016
Ausstellung „Migration im Quadrat“ eröffnet – spannende Einblicke in 25 Mannheimer Biographien
25 Mannheimer Biographien blättert die Ausstellung „Migration im Quadrat“ auf, die Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz am Tag der Archive, am 5. März 2016, im Collini-Center eröffnet hat. Die Schau, die vom Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte und dem Historischen Institut der Universität Mannheim erstellt wurde, vereint die Lebensläufe bekannter und weniger bekannter Persönlichkeiten.

» Zur Pressemeldung der Stadt Mannheim      » Zum Bericht auf animus-klub.de



27.01.2016
"Der Stress im kollektiven Freizeitpark" - Artikel zur  Tagung "Ein ungleiches Paar - Arbeit und Freizeit in Industriegesellschaften des 20. Jahrhunderts" im Standard
"In der postindustriellen Gesellschaft planen Menschen permanent ihre Freizeit auf der Suche nach dem perfekten Erlebnis. Wissenschaftler diskutierten kürzlich in Wien, wozu diese zeitraubende Tätigkeit führt"

» zum vollständigen Artikel im Standard



24.11.2015
Artikel: "Jetzt - Eine große Cance?", in: MiGAZIN. Migration in Germany (Dr. Maria Alexopoulou)
Gerade in diesem Moment, da das Entsetzen nach dem blutigen Freitag den 13. in Paris noch groß ist, die Emotionen noch nicht abgestumpft sind, liegt unsere Chance, Globalität in ihrer ganzen Dimension zu erfassen. Von Dr. Maria Alexopoulou

» zum vollständigen Artikel in: MiGAZIN. Migration in Germany



06.10.2015
Artikel: "Endlich sind wir die Guten" in: MiGAZIN. Migration in Germany (Dr. Maria Alexopoulou)
Welch ein Imagewandel! Gerade war der Tumult um die Griechenlandkrise verhallt, gerade waren Bilder aus Heidenau um die Welt gegangen, gerade hatte man sich mit Pegida befasst, da überrollte die Willkommenskultur an Bahnhöfen. Deutschland als Vorbild! Von Maria Alexopoulou.

» zum vollständigen Artikel in: MiGAZIN. Migration in Germany



11.09.2015
Interview mit Bundesminister a. D. Prof. Dr. Erhard Eppler im Vorfeld der Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Philipp Gassert (Lehrstuhl für Zeitgeschichte)
"Der frühere Bundesminister Erhard Eppler spricht sich dafür aus, dass Russland seinen Platz im europäischen Haus findet und die Flüchtlinge Schutz in Europa erhalten."

» zum vollständigen Interview im Mannheimer Morgen



10.09.2015
"Auf dem Weg zur Verantwortungsgesellschaft. Ernst Abbe und die Carl Zeiss-Stiftung im deutschen Kaiserreich" (Sebastian Demel, Lehrstuhl für Zeitgeschichte)
Zur Dissertation von Sebastian Demel sind unlängst zwei Rezensionen erschienen.

» Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 102 (2015/2)
» Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 27 (2015/1)



08.09.2015
Interview des öffentl.-rechtl. brasilianischen TV mit Dr. Maria Alexopoulou (Lehrstuhl für Zeitgeschichte)
In einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen brasilianischen TV erläutert Dr. Maria Alexopoulou die historischen Hintergründe zu den Reaktionen auf die gegenwärtige Flüchtlingskrise.

» zur Mitteilung der Nachrichtenagentur
» zum Video



07.09.2015
FORUM-Artikel: "Es lebe die Straße"

"Online-Petitionen, Netzdemos und Shitstorms – der Unmut der Bürger hat sich längst ins Internet verlagert. Wer etwas bewegen will, muss nicht mehr auf die Straße gehen. Oder etwa doch? FORUM sprach darüber mit dem Mannheimer Historiker Prof. Dr. Philipp Gassert. Er erforscht im Rahmen eines DFG-Projekts die Protestbewegungen während des Kalten Krieges und verfasst derzeit eine globale Geschichte des Straßenprotests." » zum vollständigen Artikel im FORUM




28.05.2015
Historikerin der Universität Mannheim erhält Doktorandenstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung
"Evelyn Huber, Doktorandin am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Universität Mannheim, hat eines der begehrten Promotionsstipendien der Gerda-Henkel-Stiftung erhalten. Die Förderung ist auf ein Jahr mit Option auf ein weiteres Jahr Verlängerung angelegt und umfasst monatlich 1.400 Euro. Darüber hinaus ermöglicht die Stiftung einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt in den USA." » zur Pressemitteilung



09.05.2015
Tagungsbericht: "Kollektive Akteure und Gewalt"
"Die Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts rückten jüngst durch die Jahrestage des Beginns des Ersten und des Endes des Zweiten Weltkriegs in die Öffentlichkeit und bildeten einen der Ausgangspunkte der Tagung "'Kollektive Akteure und Gewalt'. Macht und Ohnmacht im 20. Jahrhundert", die vom 22. bis 24. Januar 2015 an der Universität Mannheim stattfand." (von Richard Rohrmoser/Johannes Schneider/Vivian Seidel, Universität Mannheim) » zum ausführlichen Bericht auf H-Soz-u-Kult



17.12.2014
"Folter wurde in den USA niemals zuvor so systematisch angewandt" - Interview in der Rhein-Neckar-Zeitung

Der Amerika-Historiker Philipp Gassert über den Senatsbericht zu CIA-Verhören, mögliche Prozesse und Kriege in Demokratien.

» Interview in der Rhein-Neckar-Zeitung




22.11.2015
"Der Weltpolizist" - Interview in den Salzburger Nachrichten
Der Kampf gegen den IS eröffnet ein neues Kapitel in der (unendlichen?) Geschichte der amerikanischen Kriege. Philipp Gassert über Erdöl, IS-Terror und das Problem der Demokratisierung


» Interview in den Salzburger Nachrichten